Categories for Allgemein

Die Karwoche

26.03.2024 11:07 Uhr
Autor

Der Höhepunkt der Passionszeit – quasi der Gipfel aller Gipfel, der Mont Everest (8.848 Meter hoch) des Leidensweges Jesu oder sollten wir besser sagen: Das tiefste Tal der Tränen und Leiden – sozusagen der Marianengraben. Er liegt im Pazifik, gut 11.000 Meter unterhalb des Meeresspiegels (ca. 2000 km östlich der Philippinen) und gilt als tiefste Stelle der Erde. Tiefer geht’s nicht!

Wie wir es auch betrachten, ganz gleich, ob wir es als absoluten Höhepunkt empfinden oder als absoluten Tiefpunkt, Karfreitag erinnert uns an den einzigartigen Tod Jesu. Der Sohn Gottes, Jesus Christus, der Heiland selbst, stirbt stellvertretend für uns am Kreuz. Er überwindet somit die Distanz zum Vater, die wir beide niemals alleine hätten überwinden können – auch bei allerbester Kondition und Supergenen nicht! Die Schuld der Welt – deine und meine Schuld – reicht, um im Bild zu bleiben, weit höher als der Mont Everest oder weit tiefer als der Marianengraben!

Beugen wir uns heute unter unsere Schuld, bitten wir Gott im Namen seines Sohnes Jesus Christus um Vergebung und danken wir dafür, dass sein guter, heiliger Geist uns dieses Karfreitags-Geheimnis erschließt.

Bevor wir alle miteinander in den Osterruf aller Christen – der HERR ist auferstanden! Halleluja! – mit einstimmen, preisen wir Gott für dieses einmalige „Opfer“ – sein Sohn stirbt stellvertretend für uns – für dich und mich! Was für eine Botschaft! „Danke, HERR Jesus Christus, dass du durch dein bitteres Leiden und Sterben den Weg zum Vater frei gemacht hast! Die Schuttberge unserer Schuld hast du aus dem Weg geräumt! Preis, Ehre und Anbetung sei dir dafür gebracht – heute, morgen und in Ewigkeit! Amen!“

Klage

26.03.2024 10:59 Uhr
Autor

Liebe Geschwister und Freunde!

Wir hatten gehofft, dass den Menschen in der Ukraine ein langer Krieg erspart bleibt. Vertrauensvoll und mit einem kindlichen Glauben haben wir Gott mit vielen Gläubigen weltweit gebeten, diese unendlich leidvolle kriegerische Auseinandersetzung zu beenden. Doch bislang scheint noch kein Ende dieses Krieges in Sicht. Die Wege und Gedanken Gottes sind manchmal so ganz anders, als unsere. Wir lesen mit der „Brille“ der ukrainischen Bevölkerung die folgende Klage und bitten gemeinsam Gott noch einmal, dass er sich erbarmt und Wege zum Frieden aufzeigt. Liebe Grüße!
Euer Martin Krause

Mein Gott, wo bist Du?
Siehst Du, wie mein Leben zerbrochen ist?
Hörst Du, wie die Angst in mir schreit?
Spürst Du, wie es wehtut, außen und innen?

Mein Gott, wie soll ich aushalten,
was ich sehe und höre und spüre,
all das, was passiert, mit jedem Tag mehr –
mit meinen Kindern dort und hier,
mit meinem Liebsten und all den Menschen zuhause?

Gott, wo immer Du bist,
ich bringe Dir meine Klage und meine Verzweiflung,
damit Du mein Weinen
um unsere Toten und Verletzten hörst
und meinen Schmerz spürst.
Gott, bitte sieh mich an, damit ich weiß:
Du hast uns nicht vergessen.
Komm mit Deiner Macht und Deiner Gerechtigkeit;
komm mit Deiner Liebe und mit Deinem Frieden;
komm und mach dem Grauen ein Ende!
Das bitten wir Dich in Jesu Namen!
Amen!

(Gebet nach Sabine Dreßler)

Vorankündigung: Bläserfreizeit vom 27.07.-03.08.2024

04.01.2024 12:38 Uhr
Autor

Auch in diesem Jahr planen wir wieder eine Bläserfreizeit in Asel. André Stoll soll, nachdem er im letzten Jahr kurzfristig ausgefallen war, dieses Mal die musikalische Leitung übernehmen.

Wir haben dafür im Seminarzentrum Edersee in Vöhl-Asel folgenden Zeitraum reserviert:

27. Juli bis 3. August 2024

Wer ein Blechblasinstrument spielt und Interesse hat, ist herzlich eingeladen. Bitte merkt Euch den Termin vor und sagt es gerne weiter. Weitere Infos folgen.

Liebe Grüße

Klaus-Peter Tyburski und Martin Krause

Liebe Geschwister und Freunde!

30.12.2023 20:27 Uhr
Autor

Schön, dass ihr euch diese Homepage-Seite anschaut! Herzlich Willkommen!

Das Lied „Ein neuer Tag beginnt und ich freu mich…“ könnte man jetzt aktuell abändern … „Ein neues Jahr beginnt und ich freu mich, ja ich freue mich!“

FREUEN im Angesicht all des Leides, dass uns in dieser weiten Welt begegnet???

FREUEN im Wissen, Spüren und Erfahren von persönlicher Krankheit, Schmerzen und weiteren ganz einschneidenden Leid-Erfahrungen???

FREUEN im Blick auf unsere Gemeinde-Situationen, dem Ringen und Suchen nach guten Wegen und Perspektiven???

Lasst doch bitte den Text des Liedes in euren Herzen wirken…

„Ein neuer Tag beginnt und ich freu mich, ja, ich freue mich. Ein neuer Tag beginnt, und ich freu mich Herr auf dich!

1. Warst die ganze Nacht mir nah, dafür will ich danken. Herr, jetzt bin ich für dich da, diese Stunde ist dein.

2. Noch ist alles um mich still und ich kann dich hören, was mir heut begegnen will, du bereitest mich vor.

3. Was mir Angst und Sorgen schafft, das kann ich dir sagen. Du selbst gibst mir die Kraft, denn ich bin zu schwach.

4. Du begegnest mir im Wort, Herr, ich kann dich schauen. Das scheucht alle Sorgen fort, erhebst mir das Haupt.

5. Deinen Frieden schenkst du mir, ich kann dir vertrauen. Ich bin dein, gehöre dir, du lässt mich nicht los.

6. Herr, ich weiß, der Weg ist gut, auf dem du mich leitest, sinkt mir manchmal auch der Mut, du selbst gehst voran.“

Dieser HERR ist sowohl bei blauem Himmel und schönem Wetter an unserer Seite! Er geht jedoch auch mit, wenn es regnet, stürmt und schneit!

Dass du das persönlich erfährst, dass dich das mit Freude erfüllt und dich in die Anbetung führt, das wünsche ich dir von ganzem Herzen!

Lass doch in diesem neuen Jahr 2024 dieses Gebet dein und mein Begleiter sein:

„HERR Jesus Christus,

Du lebst mitten unter uns.

Wir bilden alle miteinander eine Gemeinde.

Über alle Unterschiede hinweg sind wir Kirche Jesu Christi,

in der alle einen Platz haben.

WIR sind Botinnen und Boten der Freude.

In deinen Augen sind wir wertvoll, erlöst und befreit!

HERR, du stellst unsere Füße auf festen Boden.

Du nimmst uns mit in den Dienst an unserem Nächsten.

Wir brauchen uns untereinander.

Wir bitten um deine Gnade,

für uns und für die ganze Welt.

HERR, wir sind dankbar für unser Leben,

für unsere Mitmenschen,

für alles, was lebt,

für dich, dein Begleiten und deinen Segen.

Das führt uns in die Anbetung und erfreut unser Herz! Danke!

Amen!“

Herzliche Grüße!

Euer Martin Krause

Impulstag – Rückblick auf das Treffen in Bochum-Linden am 21.10.2023

23.11.2023 11:05 Uhr
Autor

Ca. 30 Personen aus vielen Gemeinden kamen in Bochum-Linden zusammen, um sich intensiv zum Thema: „Zukunft der ELG“ auszutauschen.

In mehreren Kleingruppen wurde zu Fragen der Bereiche: Gemeinden vor Ort, Gemeinschaftskreis, Hauptverein und Bruderrat lebhaft diskutiert. Jede und jeder konnte sich einbringen und insgesamt begrüßten alle, dass es in dieser sehr offenen Gesprächsatmosphäre kein Tabu-Thema gab. Alles konnte angesprochen werden.

Die Fragestellungen einerseits und auch die Zusammenfassung der Gesprächsergebnisse werden allen Gemeinden in Kürze zur Verfügung gestellt.

Wichtig: Jede Gemeinde, jedes Gemeindemitglied, jede und jeder Interessierte kann uns gerne noch ergänzende Meinungen mitteilen, damit wir ein „rundes Bild“ aus den verschiedenen Gemeinden zu den Themen erhalten. Sendet diese Gedanken bitte an Michael Czylwik oder Martin Krause (Mail-Adressen s.u.).

Wie geht es nun weiter mit unserem „Zukunftsprozess?“ Zunächst möchten wir alle Meinungen und Gedanken weiter sammeln. Wir haben uns intern dafür den Termin am 15.01.2023 gesetzt. Bis dahin solltet ihr uns eure Überlegungen und Gedanken spätestens zusenden.

Dann planen wir, die bereits terminierte Delegierten-Versammlung am 25.05.2024 in eine Sonder-Delegierten-Versammlung umzuwandeln. Eingeladen sind dann neben den Delegierten alle am Zukunftsprozess Interessierten aus allen Gemeinden. Im Herbst 2024 (wahrscheinlich am 28.09.24) ist dann die Delegierten-Versammlung geplant, auf der miteinander beraten wird und erste Entscheidungen in Bezug auf mögliche Veränderungen innerhalb unseres Gemeinschaftskreises getroffen werden können.

Ganz wichtig! Wir sind aktuell – auf mehreren Ebenen (örtliche Gemeinden, Hauptverein, Bruderrat, Delegierte) der Frage auf der Spur: „Was möchten wir bewahren? Wo und wie sollten wir Veränderungsprozesse einleiten?“ Ihr lieben Geschwister und Freunde, wir möchten diese Fragen Gott, unserem gemeinsamen HERRN, anbefehlen und ihn bitten, dass er uns gute Gedanken schenkt und uns in diesem Prozess begleitet. An seinem Segen ist letztlich alles gelegen. Deshalb betet bitte, dass unser HERR und Heiland mit uns ist und uns alle miteinander begleitet und segnet. DANKE!

Wir halten euch weiter auf dem Laufenden! Habt eine gute, bewahrte und gelingende Zeit! Gott segne und behüte euch und eure Familien! Herzliche Grüße!

Im Namen des Bruderrates

Euer Martin Krause

Email: und

Impulstag am 21. Oktober 2023 in Bochum-Linden

10.08.2023 11:44 Uhr
Autor

Am Samstag, 21. Oktober, soll ein besonderer Impulstag zur Zukunft unseres Gemeinschaftskreises stattfinden. Aus den Reihen der Gemeinden haben wir bisher positive und negative Rückmeldungen zu den bisherigen Impulstagen erhalten. Danke allen, die uns ein Feedback gegeben haben! Wir freuen uns in diesem Zusammenhang auch über manche Initiativen und Veranstaltungen in euren Gemeinden, die ihr – angeregt durch Impulse am Impulstag – realisiert habt! Prima! An dieser Stelle noch einmal der HINWEIS AN ALLE GEMEINDEN: Besucht doch mal die Seite „Gemeinde-Aktivitäten/Ideen“ auf dieser Homepage. Für jede Gemeinde sind da sicherlich gute und wertvolle Anregungen zu finden.

Im Bruderrat haben wir uns in letzter Zeit über die Gesamtsituation in unserem Gemeinschaftskreis ausgetauscht. Neben den stetig sinkenden Mitgliederzahlen und der Auflösung weiterer Zweigvereine hat uns auch die erkennbare Schwierigkeit Sorgen bereitet, für leitende Gremien unseres Gemeinschaftskreises noch Personen zu finden, die gewillt und in der Lage sind, hier mitzuarbeiten.

Vor diesem Hintergrund möchten wir den kommenden Impulstag nutzen, um mit Euch konkret über die Zukunft unseres Gemeinschaftskreises zu sprechen. Brauchen wir in Zukunft, bei weiter abnehmender Mitglieder- und Gemeindezahl noch einen Hauptverein? Wenn ja, wie muss dieser aus Sicht der Gemeinden aufgestellt sein? Was wünscht ihr euch für die Zukunft vom Hauptverein/Bruderrat? Was vermisst ihr? Was erwartet ihr? Wie stellt Ihr Euch in Zukunft eine gute Zusammenarbeit zwischen Hauptverein und den Gemeinden vor?

Diese Fragen beschäftigen uns im Bruderrat mehr und mehr. Was können oder sollen wir von der bisherigen Struktur und der Tradition unseres Gemeinschaftskreises erhalten, und was sollte für die Zukunft verändert werden? Dies sind sicherlich anspruchsvolle und auch nicht ganz leichte Themen, wo auch sehr unterschiedliche Blickrichtungen möglich sind. Wir würden aber gerne in einen Austausch über diese Fragen mit Euch einsteigen. Die dazu notwendige Bereitschaft von uns allen, hier miteinander einen wertschätzenden Dialog zu führen, setzen wir als gegeben voraus.

Wir nennen uns „Gebetsgemeinschaft“ und wir sind uns im Bruderrat einig, dass es bei diesem geplanten offenen Austausch wichtig ist, dass wir alle auch in unseren Gemeinden für das Gelingen dieses Tages beten.

In diesem Sinne – HERZLICHE EINLADUNG an alle Mitarbeitenden in euren Gemeinden:

KOMMT AM 21.10.2023 ZUM IMPULSTAG nach Bochum-Linden! Dieser Tag ist ausdrücklich nicht nur für Gemeindeleiter, Prediger und Älteste gedacht, sondern für alle, die etwas beitragen können oder Interesse haben.

Adresse:

Lindener Straße 54 in 44879 Bochum 

ANREISE und EINTREFFEN ab 09.30 Uhr. Beginn: 10.00 Uhr

Anmeldungen bis zum 01.10.2023 an Michael Czylwik

E-Mail: )

Wir freuen uns auf das Treffen und den Austausch mit euch! Gott segne und behüte euch und eure Familien bis dahin! UND BITTE BETET FÜR DIESEN TAG! DANKE! Alles Liebe!

Im Auftrag des Bruderrates grüßen euch sehr herzlich

Michael Czylwik und Martin Krause

1 Jahr lang Krieg in der Ukraine …

23.02.2023 19:57 Uhr
Autor

Ein FRIEDENSGEBET (angelehnt an einen Text von Matthias Ruhnke), dass wir in unserer GEBETSGEMEINSCHAFT beten dürfen! Betet bitte mit!

Lieber Vater im Himmel, du kannst meiner Seele Ruhe schenken.
Auch wenn es zunächst egoistisch scheint, für mich selbst zu beten, bitte ich dich: 
Schenke mir Frieden im Herzen, damit ich meinen Blick für das Leid öffnen kann und mich dennoch von dir getragen weiß.

Du siehst die Not der Geflüchteten, die Angst von Angehörigen und die Verzweiflung der Soldaten, die diesen Krieg nicht kämpfen wollen.
Du siehst den Schmerz der Verwundeten, die Ohnmacht von Sterbenden und die Furcht der Kinder, die nicht wissen, wie ihnen geschieht.
Sei du der Tröster für gebrochene Herzen.
Sei du der Arzt für verwundete Seelen und Körper. Herr, erbarme dich!

Du kannst verhärtete Herzen erweichen und Gedanken des Friedens schenken.
Schaffe ein Umdenken bei den Machthabern und Entscheidern, die für dieses grausame Leid verantwortlich sind. Herr, erbarme dich!

Auch wenn es unmöglich scheint: Du kannst dieses Wunder tun und ich will nicht müde werden zu beten, dass Frieden einkehrt.
Du bist der Friedefürst.

Du bist die Quelle unserer Kraft.
Stärke alle, die sich für Leidende einsetzen und Menschen aufnehmen.
Segne auch diejenigen, die Betroffene versorgen und sich als aufrichtige Vermittler „zwischen die Fronten“ stellen, um zu einer friedlichen Lösung beizutragen.

Du bist unsere Zuflucht und unsere Stärke,
du hast dich als Hilfe in der Not bewährt.
Du, Allmächtiger, Ewiger, bist bei uns!
Wir beten zu dir im Namen deines geliebten Sohnes Jesus Christus, unserem gemeinsamen Herrn! Amen!

Gott segne und behüte dich, die Deinen und die Menschen, denen du begegnest! Gottes Nähe begleite diejenigen, die mit großem, unvorstellbarem Leid konfrontiert wurden und werden! Und der Friede Gottes, der höher ist als unsere Vernunft, bewahre unsere Herzen und Sinne in Christus Jesus, unserem Herrn. Amen!